Den Need erkannt: Florian Bräuer und Cemsit Yelgin messen völlig anonym die Customer-Journeys eines Events. Anfang des Jahres machte das Wiener Startup durch einen großen Investment-Deal mit Hansi Hansmann und startup300 auf sich aufmerksam. Wir stellen euch das Werk der Entrepreneure vor.

Startups

Customer-Journeys ohne Kameraüberwachung

 

Viele Stunden harte Arbeit fließen in die Organisation einer Veranstaltung. Doch nach dem Event ist vor dem Event. Wie weiß der Veranstalter, ob er erfolgreich war? Wie kann die Experience der Besucher ohne heikle Überwachungskameras gemessen werden? Die Gründer und Software-Entwickler des Wiener Startups Waytation haben den Pain der Branche verstanden und 2014 mit der Gründung von Waytation eine Antwort entwickelt.

Mit der neuen Technologie können Besucherströme genau analysiert werden – ganz ohne Kameras. Das Prinzip ähnelt dem von Google Analytics. „Jeder Online-Shop ist groß geworden, weil die Betreiber genau wissen, wie viel Zeit die Besucher auf der Webseite verbringen und was sie anklicken. Diese Analysen wollten wir offline durchführen können“ sagt Co-Founder Florian Bräuer. Und die Nachfrage am Markt steigt – auch international. Neben 15 nationalen Stammkunden erhielten sie Aufträge aus Barcelona, Helsinki oder Amsterdam. 20 Mitarbeiter managen die beiden Gründer und suchen zurzeit Data Engineers, Backend Developer und Angular Developer. Das Auftragsbuch ist gut gefüllt.

 

Die Technik

 

Waytation misst mit einem Smart-Chip, der zum Beispiel an den Namensschildern angebracht wird, den Weg und die Verweildauer jedes Besuchers eines Events. Über Sensoren im Messezentrum, werden die Daten empfangen und auf einer Analyseplattform ausgewertet. Der Veranstalter kann sich dann ein Bild von diversen Aspekten des Events machen, sei es welche ersten Eindrücke bei den Besuchern entstanden sind, wie die Speaker gefielen oder wie lange die Schlange an der Kaffeemaschine war.

 

Ein Blick auf die Branche – Wien als Hochburg für Kongresse

 

Österreich ist nicht zuletzt dank seiner politischen Stabilität, der guten Erreichbarkeit oder dem kulturellen Angebot international ein beliebter Kongressstandort. 2016 wurden rund 20.000 Kongresse, Firmentagungen und Seminare mit 1,53 Millionen Teilnehmern veranstaltet. Wien liegt mit 35,5 Prozent aller nationalen Veranstaltungen an erster Stelle in der Kongress- und Tagungsbranche. Im Ranking der International Congress and Convention Association (ICCA) belegte Wien 2016 mit 186 Kongressen sogar den zweiten Platz hinter Paris und ließ damit Barcelona und Berlin auf den Plätzen 3 und 4 hinter sich.

 

Drei Fragen an Waytation

 

Waytation

 

Was ist wirklich wichtig, um als Startup erfolgreich zu sein?

 

Cemsit Yelgin: Die eigene Branche zu verstehen. Wir kommen beide nicht aus der Veranstaltungsbranche und haben trotzdem sehr schnell, sehr viel Verständnis dafür entwickelt. Im Vergleich zu anderen Startups hatten wir das große Glück mit Wien, als einen der wichtigsten Kongress-Hotspots Europas, auf einen super Startmarkt zurückgreifen zu können. Netzwerken ist gerade in der Anfangsphase auch ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Florian Bräuer: Die Teamstruktur muss funktionieren. Das können wir wirklich jedem Startup nur empfehlen – eine klare Trennung in der Unternehmensführung. Einer, der den Markt abdeckt und der andere, der die Herausforderungen im Startup Alltag meistert. Man lernt viel von anderen Startups, wenn man sich regelmäßig austauscht.

 

Förderungen für Startups

 

Wie sieht die Zukunft von Waytation aus?

 

Florian Bräuer: Momentan fokussieren wir uns nur auf Kongresse. Unsere Technik könnte aber auch in Museen oder auf anderen Veranstaltungen eingesetzt werden. Das Potential in diesem Markt ist wahnsinnig groß. Irgendwann könnten wir uns zum Beispiel vorstellen unsere Technologie als eine Art Sub-Firma anzubieten.

 

Wie seid ihr die Investorensuche angegangen?

 

Florian Bräuer: Wir haben Anfang des Jahres durch Hansi Hansmann und startup300 ein sehr hohes Investment erhalten, das für uns sehr wertvoll war. Zugegeben, es hat länger gedauert, als erwartet. Das ist vielleicht auch ein guter Tipp für Startups – das funktioniert nie so schnell wie man glaubt oder hofft. Das hat uns sehr viel Kraft gekostet und wir hatten oft große finanzielle Engpässe. Aber da haben wir uns durch viel Engagement und Unterstützung von Förderstellen, wie die FFG durchgekämpft.

 

Schreibfröhlich und am liebsten mit viel Sonnenschein in den Tag. Nach Wien und London hat es Evelyn nun nach Salzburg verschlagen. Hier hört sie sich im Einsatz für die ITG und Startup Salzburg nach spannenden Geschichten und Menschen um.

Ähnliche Beiträge