Sieben neue Ideen, sieben spannende Salzburger Gründungen. Die Startup Salzburg Factory geht in die dritte Runde. Wir haben erste Infos zu den neuen Startups.

ecosystem

Mentoring, Coaching, Vernetzung, Kontakte zu Investoren und Unternehmen aus der Wirtschaft. Seit 2016 unterstützt die Startup Salzburg Factory innovative und wissensbasierte Startups bei ihrem Markteintritt und Wachstum. Für die dritte Saison wählte eine unabhängige Jury aus zehn Pitches sieben neue Teilnehmer*innen aus. Die Expert*innen zeigten sich vor allem von der Qualität der neuen Gründerinnen begeistert. „Man sieht, dass durch die konsequente Arbeit hier am Standort die Qualität massiv zugelegt hat. Die Pitches sind um einiges besser geworden als noch zu Beginn der Factory. Nicht nur, was die Präsentationen betrifft, sondern vor allem die Inhalte und die Geschäftsideen sind noch durchdachter“, so Business Angel Werner Wutscher, der sich bereits zum dritten Mal als Juror bei der Factory engagierte.

 

Wer hat es in die Factory geschafft?

 

AVIMO Carsurfing

CARSURF – Mobilität im Umbruch – Mehr Flexibilität – Mehr Mobilität- Mit dem neuen Peer-to-Peer Carsharing-Angebot aus Österreich.

Avimo Carsurfing – die neue Carsharing-Plattform für private Nutzer in Salzburg. Durchschnittlich wird ein Auto nur 1 Stunde am Tag genutzt – 23 Stunden steht es nur herum und kostet einen dennoch etwa 500 € im Monat. Dieses Problem will Avimo Carsurfing lösen und den Nutzern ihrer Plattform für das Vermieten des privaten Autos bieten. Schlüssellose Übergabe und Freefloating sind hier die Keywords zum Erfolg.

Angefangen hat alles mit einer Doktorarbeit zu dem Thema Carsharing. Nach vielen Gesprächen  und einer intensiven Entwicklungsphase startet Avimo Carsurfing jetzt mit einem kompetenten Dreiergespann in die Factory.

 

Impetro Gear

ImpetroGear – One backpack ecosystem to fit all your activities – Less backpacks but same options.

Wer kennt es nicht? Tausende Rucksäcke für verschiedenste Anlässe und Sportarten. Diesem Überfluss sagt Impetro Gear den Kampf an. Sie wollen einen adaptiven Rucksack entwickeln. Der flexibel an die Bedürfnisse seines Kunden angepasst werden kann. Sowohl das Volumen als auch die Trageweise kann mit dem neue entwickeltem System angepasst werden.

 

Eat4Power

Eiweißbrotbackmischung – High Protein – Low Carb.

Aus einem Eigenbedarf heraus hat sich bei Eat4Power nach jahrelanger Entwicklung eine Brotbackmischung  entwickelt – und die schmeckt! Fand auch die Jury und wählte Eat 4 Power in die Factory. Die Backmischung bietet den höchstem Proteingehalt am Markt,  hochwertigen Zutaten und wenige Kohlenhydrate. Mit dem MyMüsli-Ansatz und den individuell auswählbaren Zutaten können Sportlern, Menschen mit Unverträglichkeiten und Diabetikern ihren langweiligen Essensalltag wieder aufpeppen.

 

Kommis

kommis – digitaler Tischplan – hilft Hotels die tägliche Tischplan-Erstellung effizient und fehlerfrei zu meistern.

Als Sohn eines Hoteliers hat der Gründer lange zusehen müssen, wie die Tischplanreservierung in dem elterlichen Betrieb mit Stift und Zettel erledigt wurde. Da brachte er sich kurzerhand das Programmieren bei und entwickelte den ersten digitalen Prototypen für die Tischplanreservierung.  Inzwischen hat er sich professionelle Programmier-kompetenz besorgt und auch bereits andere Hotels, die seinen digitalen Tischplan gerne nutzen möchten.

 

Immospector

Augen auf beim Immokauf! – Hält deine Wohnung, was sie verspricht? Professionelle Immobilienüberprüfung– einfach, schnell, verlässlich.

Als Architektin hat die Gründerin den Immobilienmarkt lange beobachtet. Das Informations-Ungleichgewicht  zwischen Käufer und Verkäufer hat sie dabei immer gestört. Nun hat sie eine App entwickelt, die auch Immobilienkäufern mit kleinem Budget die Möglichkeit der Abschätzung der Sanierungskosten bietet. Sie will den Ankauf von Immobilien damit fairer gestalten und so verhindern, dass „Der Kauf zur Täuschung und am Ende zur Enttäuschung“ wird.

 

Plabba

Die schönsten Momente. Für immer. Festgehalten im Plabba Baby- & Kindertagebuch.

In der Selfi-und Handy-Gesellschaft werden immer mehr Fotos von Kindern gemacht und über Facebook und Co. Veröffentlicht. Aber ist das wirklich sicher? Plabba bietet die Möglichkeit Fotos und Erinnerungen von  den Kindern mit einem ausgewählten Kreis, wie der Oma, der Tante, engen Freunden, zu teilen. Außerdem bietet Plabba trotz der Digitalisierung die Möglichkeit die besten Fotos als Fotoalbum drucken zu lassen. Automatisch sucht die App die besten Bilder aus und konfiguriert daraus ein bearbeitbares Bilderbuch. Auch die Urlaubsfotos lassen sich über die App direkt als Postkarte an Oma senden. Plabba will für 400.000 Mütter und Väter einen sicheren Umgang der Bilder ihrer Kinder gewähreisten.

 

Clustar

Discover, collaborate & learn – CLUSTAR bietet digitale Lösung in Form einer App, um einen EscapeRoom mit modernster AR Technologie zuhause zu erleben.

Zahlreiche E-Learning-Plattformen und Möglichkeiten stehen einer HR-Abteilung für die Weiterentwicklung ihrer MitarbeiterInnen heutzutage zur Verfügung. Aber wer garantiert mir, dass meinE MitarbeiterIn das Gelernte auch aufnimmt? Das Team von Polycular bietet die Lösung: E-Escape-Books und –Rooms. Durch die attraktive Aufbereitung und die Einbindung in ein Gesamtbild soll der Mitarbeiter mittels VR Lernen neu erfahren. Die neuen technischen Umsetzmöglichkeiten wollen sie nutzen, um das Lernen lebendiger zu gestalten.

 

Fotohinweis: WKS

Startup Salzburg ist angetreten, um Salzburg zur gründerfreundlichsten Region Österreichs zu machen. Als Lotse, Vereinfacher und Vernetzer beraten wir dich neutral und frei von eigenen Interessen.

Ähnliche Beiträge