Das Startup von Tanja Friedrich sagt dem Chaos am Ende des Radwegs den Kampf an. Mit Bikeparker hat sie einen modularen Fahrradständer für den öffentlichen Raum entwickelt. 2019 hat sie es damit in die Startup Salzburg Factory geschafft.

Startups

 

Jede*r Radfahrer*in kennt das Problem: sichere Abstellplätze in der Stadt sind rar und gibt es sie, herrscht dort oft Chaos. Meist muss man seinem Fahrrad in dem Gewirr aus Lenkern, Pedalen sowie Brems- und Schaltzügen erst einmal Platz verschaffen. Gibt es Fahrradlifte, sind diese oft voll oder nur unter schwerem Kraftaufwand zu bedienen. Und schön im Sinne einer ästhetischen Bereicherung fürs Stadtbild sieht das Ganze dann meistens auch nicht aus.

 

Die Lösung

 

Um all dem entgegen zu wirken, hat die leidenschaftliche Radfahrerin Tanja Friedrich Bikeparker entwickelt – ein formschönes, modulares Fahrradmöbel für den öffentlichen Raum. Angeboten werden verschiedene Modelle, die sich Kund*innen ganz nach Wunsch im Baukastenprinzip zusammenstellen lassen können. So können etwa das Bikelift-Modul, das das Rad automatisch nach oben zieht, Sitzmöglichkeiten und E-Bike-Ladestationen miteinander kombiniert werden. Die Fahrradständer verfügen außerdem standardmäßig über ein Dach, das vor Regen schützt.

 

Bikeparker kann platzsparend an Hauswänden, rund um Bäume und Laternen, oder auch freistehend montiert werden. (Foto: © Bikeparker)

 

Radständer im Baukastenprinzip

 

Besonders an Bikeparker ist das Baukastenprinzip mit modularem Aufbau, das unterschiedliche Konfigurationen ermöglicht und auch nachrüstbar macht. Dazu überzeugt der neu entwickelte Fahrradlift, mit dem es ohne Kraftaufwand möglich ist, die Räder in die Vertikale zu ziehen. So können diese platzsparend und sicher verstaut werden. Bikeparker kann um Laternen oder Bäume aufgestellt werden. Zur Zielgruppe zählen vor allem Städte und Kommunen, aber auch Einkaufszentren und Unternehmen, die einen Bedarf an einer integrierten Gesamtlösung für Radfahrer*innen haben.

 

Von der Idee zur Gründung

 

Tanja Friedrich ist selbst leidenschaftliche Radfahrerin und als diese auch viel in Städten unterwegs. Sie möchte ihr Rad sicher abstellen können, was oft ein Problem darstellt. Diesem Thema hat sie dann sogar ihre Masterarbeit an der FH Salzburg gewidmet im Fach Design- und Produktmanagement – heraus kam Bikeparker. Nach der Fertigstellung der Masterarbeit ging es zur Beratung zum Startup Salzburg Service-Point ins FHStartup Center, wo sie einen Plan zur Umsetzung von ihrem modularen Fahrradmöbel erarbeitete.

 

Tanja Friedrich hat dann ihr Glück versucht und einen Antrag für den aws impulse XS Call eingereicht, eine Förderung für die Frühphase innovativer Projekte im Bereich Kreativwirtschaft. Diese hat sie bekommen und damit den ersten Prototypen realisiert. Ein Jahr nach dem Abschluss des Masterstudiums hat sie dann ihr Startup gegründet.

 

 

Und die Zukunft von Bikeparker?

 

Derzeit nimmt die Gründerin mit Bikeparker an der Startup Salzburg Factory teil, wo ihr für die nächsten Monate ein Mentor mit Rat und Tat zur Seite steht. Sie ist auf der Suche nach einem Co-Gründer oder einer Co-Gründerin (s. Infobox). Der nächste große Meilenstein wird die Aufstellung des ersten Bikeparkers sein. Die Gründerin möchte ein funktionierendes Vertriebsnetz aufbauen und Bikeparker Pionierkund*innen finden. Langfristig ist sie auf der Suche nach Investor*innen, um die Entwicklung von weiteren Modellen voran zu treiben.

 

Drei Fragen an Tanja Friedrich von Bikeparker:

 

Die fahrradbegeisterte Gründerin Tanja Friedrich. (Foto: © David Robinson)

 

Welche Unterstützung hast du auf deinem Weg zur Gründung bekommen?

Tanja: Ganz wichtig war und ist die Unterstützung von Natasa Deutinger vom Startup Salzburg Sevice-Point im FHStartup Center, die mir von Anfang an sehr geholfen hat. Damals hatte ich noch keine Ahnung, wie ich genau vorgehen sollte. Mit ihr zusammen habe ich einen Plan für erste Schritte in Richtung Umsetzung meiner Idee geschmiedet. Sie war es auch, die mich auf die Förderung aws impulse XS aufmerksam gemacht hat, die ich dann auch bekommen habe und damit den Bau des ersten Prototypen finanzierten konnte. Auch vom Startup Salzburg Service-Point des ITG – Innovationsservice für Salzburg habe ich viel Unterstützung erhalten.

 

Ist das Startup-Leben so, wie du es dir vorgestellt hast?

Tanja: Es ist sogar besser, als ich es mir vorgestellt habe! Bikeparker ist meine Leidenschaft und auch mein Hobby, genauso wie Radfahren. Ich mache das, was ich liebe und schaffe dabei meine eigenen Strukturen. Was kann es Besseres geben?!

 

Dein Rat an Gründer*innen?

Tanja: Eine klare Visualisierung eurer Ideen hilft bei Präsentationen, vor Kund*innen, Unterstützer*innen und Investor*innen. Gute Bilder, Renderings oder gestaltete Prozessskizzen erklären Projekte einfacher und das Gegenüber behält sich das Projekt leichter im Kopf.

 

(Titelbild: © Bikeparker | Video: © Robert Etter/WKS)

Interessiert an allem, was nicht der Norm entspricht, und ausgestattet mit einem gewaltigen Wissensdurst, ist sie für Startup Salzburg und die ITG – Innovationsservice für Salzburg auf der Jagd nach herausragenden Ideen und den Geschichten der Menschen dahinter. Als studierte Archäologin ist sie der Überzeugung, dass man Fortschritt und Innovation nicht aufhalten kann – als Kommunikationsprofi weiß sie, dass man darüber berichten muss.

Ähnliche Beiträge